Wismec WW

Wismec Reuleaux RX 2/3

  • Das starke Chamäleon


    Schon eine Zeitlang lächelte die RX 2/3 verführerisch von verschiedenen Webseiten bis der HabenWillVirus, die so ziemlich größte Gefahr beim Dampfen, doch zugeschlagen hat. Das große und vertikal angelegte Display, ein Betrieb mit 2 oder 3 Akkus, Aussehen einer Standard Wismec RX 200s und eine satte Leistung von 250 Watt hat schon was.


    Hier mal die nackten Zahlen zur RX 2/3:


    Höhe: 89 mm

    Breite: 40 mm

    Tiefe: 34 mm in der 2-Akku-Konfiguration

    50 mm in der 3-Akku-Konfiguration

    Gewichte: 245 Gramm mit 2 Akkus

    323 Gramm mit 3 Akkus

    Widerstandsbereich: 0,1 bis 3,5 Ohm im Wattmodus

    0,05 bis 1,5 Ohm im TC-Modus


    Drahtarten: Alle im Wattmodus, sofern der Widerstand nicht unter 0,1 Ohm ist

    Alle TC geeigneten Drähte (Ni200, Ti und ESS voreingestellt)

    3 Speicherbereiche für Drähte, deren Temperaturkoeffizient bekannt ist

    Leistungsumfang: 200 Watt mit 2 Akkus (theoretischer Wert)

    250 Watt mit 3 Akkus

    Ein Bypass Modus ist KEINER vorhanden, leider!

    Farben: Cyan/Grau, Rot/Schwarz, Schwarz, Gold, Weiß, Silber/Grau,


    Lieferumfang: Akkuträger in der 3 Akku-Variante

    Akkudeckel für die 2-Akku-Variante



    Betrachten wir mal die einzelnen Komponenten:


    510er Anschluss:


    Wie alle Wismec Reulaux Varianten, besitzt auch die RX 2/3 einen gefederten 510er Anschluss aus Edelstahl/Messing, der einen spaltfreien Sitz eines Verdampfers ermöglichen soll. In meinem Verdampfer-Repertoire befindet sich keiner, der nicht ordentlich auf der RX 2/3 sitzt. Also ein Wackeln oder einen Spalt kann ich nicht erblicken. Wirklich ohne Überstand passen nur Verdampfer mit 24 mm drauf. Die 25 mm-Varianten stehen leicht über.


    Des Weiteren ist der Schriftzug des Gerätes und das Firmenlogo (auf dem Deckel) angebracht.





    Akkudeckel 2/3:



    Am Boden des Akkuträgers befindet sich eine Kunststoffverriegelung, die durch Drücken den Akkudeckel freigibt. Der Deckel, der leicht unter Spannung steht, springt auf und kann locker nach hinten weggezogen werden. Das betrifft beide Akkudeckel.


    Weiters befinden sich an dieser Stelle noch 2 Belüftungsschlitze sowie Herstellerhinweise und Logo. Mit den beiden Imbusschrauben kann das Gehäuse Der RX 2/3 geöffnet werden.




    Also das Öffnen stellt überhaupt keine Probleme dar. Ein wenig anders verhält es sich beim Schließen des Akkudeckels. Dazu schauen wir uns zuerst einmal den Verriegelungsvorgang näher an.


    Oben am Akkuträger befinden sich 2 rechteckige Aussparungen am Akkuträgergehäuse.



    In diese werden zuerst die Verriegelungshaken des Akkudeckels hineingeschoben. Dabei den Akkudeckel leicht schräg halten und, nachdem die Hacken in der Verankerung sitzen, ein wenig nach oben drücken.


      


    Jetzt können die unteren Verriegelungsschienen in die dafür vorgesehenen, schmalen Verriegelungsschlitze gesteckt und mit sanftem Druck geschlossen werden. Dies erfolgt ohne Klick oder Ähnlichem, weshalb man versucht ist zu meinen, dass der Verschluss nicht richtig funktioniert hat.




    Ein wenig skeptisch bin ich wegen dieses Verschlusses schon ein wenig. Der Deckel sitzt zwar fest und kann sich normalerweise nicht von selbst lösen, nur ist alles aus Kunststoff gefertigt. Wismec empfielt ja, die Akkus extern zu laden (was auch notwendig ist – dazu später ein wenig mehr Info), weshalb die Verriegelung ziemlich häufig in Verwendung sein wird. Ob alles hält, wird sich in Zukunft zeigen, denn hierzu wäre es noch zu früh, irgendeine Tendenz zu bemerken. Für mein Dafürhalten wäre aber eine Magnethalterung eine verschleißfreiere Lösung gewesen. Aber bitte!




    Leider geht das Ganze aber nicht spaltfrei ab, wobei sich die Spaltmaße verschieden gestalten.


    3-Akku-Version


      


    2-Akku-Version


      




    Front und Display:

    Der leicht erhöhte Feuerknopf aus Metall ist wie üblich mit dem Designerlogo versehen. An der Seitenrundung sind jeweils 2 Lüftungsschlitze angebracht. Die Lade-/Updatebuchse ist eine genormte Micro-USB-Buchse. Oberhalb sind die Tasten für (+) und (–) positioniert, die als Wippe ausgeführt sind. Die Tasten verfügen allesamt über einen angenehmen Druckpunkt und sind leicht und unkompliziert erreichbar.


    Das Auffälligste an der Box ist das große Display, welches jenem der VTC Mini gleicht. Wismec verwendet für das Oled-Display eine in die Länge gezogene Schriftart, die sehr gut ablesbar ist, aber für das Erste ein wenig gewöhnungsbedürftig erscheint. Zur guten Lesbarkeit dient auch die vertikale Ausrichtung des Displays.


    In der ersten Zeile sind der aktuelle Modus sowie die Akkufüllstandsanzeige angeordnet. Positiv ist anzumerken, dass der aktuelle Akkustand sowohl grafisch als Balken oder in Prozent dargestellt werden kann.


    Gleich darunter sind in ziemlich langgezogenen Buchstaben entweder die eingestellte Leistung oder im TC-Modus die gewählte Temperatur ersichtlich. Wie gesagt: ein wenig gewöhnungsbedürftig.


    Unterhalb der Leistung/Temperatur ist etwas kleiner die Spannungsanzeige situiert. Getrennt werden die Anzeigeeinheiten jeweils von einem Trennstrich.


    Die Ampereanzeige, der Zugzähler und die Gesamtdauer aller Züge sind unten links angeordnet und teilen sich diesen Platz. Es ist nur eines davon möglich.


    Das Display ist gut sichtbar, auch outdoor. Verrenkungen beim Ablesen wird es keine geben, weder für Links- noch Rechtshänder. Wirklich positiv.


      


    1 Modus

    2 Akkufüllstand

    3 Leistung / Temperatur (TC Modus)

    4 Spannung / Leistung (TC Modus)

    5 Strom / Züge / Dauer

    6 (+) (-) Wippe

    7 USB-Port

    8 Entgasungs-/Lüftungsschlitze

    9 Feuertaster


    Bedienung der RX 2/3 und Tastenkombinationen:

    Da unterscheidet sich die RX 2/3 nicht wirklich von den restlichen Wismec/Joyetech Boxen. Mit einem 5-maligen Klick auf die Feuertaste wird das Gerät ein- bzw. ausgeschaltet.


    Box im Aus-Zustand:

    TCR Speicherplätze (M1-M3) einstellen: Feuertaste und Plustaste gedrückt halten. Anschließend mit der Feuertaste zwischen den Speicherplätzen und den Werten wechseln. Mit der (+) bzw.( –) Taste den Speicherplatz wählen bzw. den TCR-Wert ändern.


    Akkuspannung der einzelnen Zellen anzeigen: Feuertaste und( –) Taste gedrückt halten.




    1 Akku 1

    2 Akku 2

    3 Akku 3


    Display um 180 Grad drehen: (+) und (–) Taste gleichzeitig gedrückt halten.

    Temperatur der Box (innen) anzeigen: 10x Feuertaste drücken.

    Firmware Version anzeigen: 20x Feuertaste drücken.


    Box eingeschaltet:


    Modus wechseln: 3x Feuertaste drücken und anschließen mit (+) den gewünschten Modus einstellen:

    Folgende Modi sind möglich: Watt, TC-Ni, TC-Ti, TC-SS, TC M1, TC M2, TC M3


    Menüpunkte wählen: 3 x Feuertaste und anschließend mit ( –) den gewünschten Menüpunkt wählen. Anschießend mit der (+) Taste die gewünschte Option auswählen. Abschließen könnt ihr es mit einem Druck auf die Feuertaste, oder ihr wartet ca. 10 Sekunden. Mit diesem Menü könnt ihr so ziemlich alles einstellen, was die Box zu bieten hat. Zugzähler, Strom, Modus, Gesamtzugdauer, Akkustandsanzeige.


    Zugzähler / Zuggesamtdauer zurücksetzen: Wählt den Menüpunkt (siehe oben) aus und bleibt ca. 5 Sekunden auf der Feuertaste.


    Stealth Modus ein- und ausschalten: Mit dieser Option könnt ihr einstellen, ob das Display beim Feuern usw. anbleibt oder nur zum Einstellen angeht. Einfach gleichzeitig die Feuertaste und die (-) Taste gedrückt halten.


    (+) und (-) Taste sperren: Um zu verhindern, dass man versehentlich die Leistung oder Temperatur verstellt, kann man diese Funktion mit dem gleichzeitigen Drücken der (+) und (-) Taste unterbinden. Das Menü funktioniert aber weiterhin.


    Logo einblenden: Wenn ihr ein Logo auf der Box eingespielt habt, könnt ihr es aktivieren/deaktivieren, in dem ihr gleichzeitig die Feuertaste und (+) Taste gedrückt hält. Es erscheint dann ein Menü, in dem ihr mit (+) oder (-) das Logo on oder off schaltet.


    Preheat:

    Diese Funktion steht euch erst mit dem Firmwareupdate auf die Version 4.13 zur Verfügung. Wie das funktioniert, ist im „Box updaten“ weiter unten beschrieben.


    Durch diese Funktion ist es euch möglich, eine Coil beim Beginn des Feuerns mit einer höheren Leistung zu beschicken. Das mach vor allem Sinn, wenn ihr träge Coils wie z.B. Clapton in allen Arten und Formen verwendet.


    Um in das Menü zu kommen, drückt die Feuertaste und die (+) Taste gleichzeitig (wie bei der Logo-Funktion). So gelangt ihr zuerst in das Logo Menü. Anschließend kommt ihm mit einem Klick auf die (+) Taste in das Preheat Menü. Mit dem Betätigen der Feuertaste könnt ihr nun zwischen den 2 Preheat-Funktionen auswählen. Stellt hier die Leistung in Watt ein, mit der ihr vorheizen wollt. Weiters könnt ihr die Zeit einstellen, die die erhöhte Leistung an dem Coil anliegen soll. Wenn ihr alles zu eurer Zufriedenheit eingestellt habt, könnt ihr entweder wieder etwa 10 Sekunden warten oder aber so lange die Feuertaste drücken, bis ihr wieder auf der Hauptebene seid.


    Box im TC Modus:

    Max. Leistung einstellen: Mit dem 3-maligen Betätigen der Feuertaste gelangt ihr ins Menü. Anschließend die (-) Taste klicken, bis das Watt-Zeichen (W) zu blinken beginnt. Jetzt könnt ihr mit (+) oder (-) euren gewünschten Leistungswert einstellen.


    Widerstand locken: 3x die Feuertaste klicken, um ins Menü zu kommen. So oft die (-) Taste betätigen, bis das Ohm-Zeichen zu blinken beginn. Mit der (+) Taste könnt ihr nun den Widerstand locken (Schloss) oder freigeben (Ohm-Zeichen). Diese Funktion sperrt jetzt nicht wirklich den Widerstand, sondern merkt sich, welcher Verdampfer aufgeschraubt ist. So kann man den Verdampfer auch im warmen Zustand abschrauben (zu was auch immer). Beim neuerlichen Aufschrauben nimmt die Box eben die zuvor eingestellten Werte für eben genau diesen Verdampfer und unterdrückt normalerweise die „new coil – same coil“ Abfrage.


    Verdampferwiderstand neu einlesen: Dazu müsst ihr lediglich den Verdampfer abschrauben und dann die Feuertaste betätigen. Nicht vergessen, den Widerstand wieder zu „entlocken“.


    Box updaten:

    Ich möchte euch kurz beschreiben, wie ihr die Box, die normalerweise mit der Firmware 4.02 ausgeliefert wird, auf die aktuelle Firmware Version 4.13 updaten könnt. Ich finde das weniger interessant, plötzlich 250 Watt theoretisch zur Verfügung zu haben, sondern das Preheat-Feature zu aktivieren. Das macht wirklich Sinn.


    Geht zuerst auf die Wismec Homepage auf die Supportseite und wählt anschließend den Softwaredownload für die RX 2/3 aus. Ihr könnt aber auch diesen Link verwenden:

    http://www.wismec.com/software…-upgrading-reuleaux-rx23/




    Nachdem ihr den Button für euer Betriebssystem ausgesucht habt, wird die Datei auf euren PC geladen. Diese Datei ist gepackt. Ihr müsst sie also zuvor mit einem Entpacker für .zip-Dateien entpacken. Normalerweise ist euer Betriebssystem (sofern es sich um Win 8.1 / Win 10 handelt – beim MAC weiß ich leider nicht Bescheid) von Haus aus damit ausgestattet. Ihr braucht es nur mit dem Datei-Explorer zu öffnen bzw. mit der rechten Maustaste die Datei anklicken und auf „Alle Extrahieren“ gehen.



    Im Anschluss könnt ihr euch den Speicherort aussuchen, wohin die Datei extrahiert werden soll. In dem von euch gewählten Verzeichnis sollten nun folgende Dateien stehen:



    Die Dateien haben folgende Bedeutung:

    LOGO.bmp = Das Wismec Logo, welches ihr wie zuvor beschrieben ein-/ausblenden könnt. Natürlich könnt ihr da euer eigenes Logo verwenden. Dazu aber ein wenig später.


    Reuleaux_RX23_V4.13.bin = Diese Datei enthält die eigentliche Firmware


    UpdateWismec.exe = Dieses Programm müsst ihr ausführen, damit ein Update auf die Box gespielt werden kann. Dazu muss natürlich die RX 2/3 an den USB-Port angeschlossen sein.


    Nachdem ihr die Box angeschlossen habt und das Programm UpdateWismec.exe gestartet habt, werden euch die aktuellen Daten eurer Box angezeigt:



    Jetzt seid ihr nur noch ein paar Schritte von eurem Ziel entfernt. Durch das Klicken auf den „Update“ Button öffnet sich ein Fenster, in dem ihr die Datei zum Hochladen auf die Box aussuchen könnt. Wenn ihr das Programm aus dem Verzeichnis, in dem ihr alles extrahiert habt, startet, sollte folgendes auf dem Bildschirm sein:



    Jetzt nur noch das erwähnte Binärfile öffnen und voala, die neueste Firmwar ist drauf. Gratuliere!



    Das war es. Wenn ihr noch ein Logo auf eure Box spielen wollt, einfach den selben Vorgang, wie jetzt besprochen ausführen und euer Logo ist ebenfalls auf der RX 2/3.


    Wie erstelle ich eigene Logos:

    Wagen wir einen kleinen Exkurs in das Umwandeln von Bildern für die RX 2/3. Wissen muss man eigentlich nur, dass die Bilder eine Größe von 64 x 48 Pixel haben sollen. Kleiner geht, größer leider nicht. Die Box ergänzt zwar fehlende Pixel, kann aber nicht verkleinern. Außerdem dürfen nur monochrome (2-farbig) verwendet werden.


    Das Umwandeln in ein geeignetes Format geht eigentlich mit Windows internen Mitteln recht einfach. Wir verwenden dazu das Zeichenprogramm „Paint“. Dieses Programm versteckt sich normalerweise im Windows Zubehör.



    Dann suchen wir uns mal ein Bild, welches ich über die Google-Suche gefunden habe, aus. Ich habe mein Lieblinsthema, Star Wars, gewählt. Zuerst suchen wir uns ein einfaches Bild ohne viel Schnörkel aus. Ihr dürft nicht vergessen, dass 64 x 48 Pixel nicht sehr viel ist, um Details darstellen zu können. Das gilt auch für Schriften.


    Diese hole ich mir durch <Datei öffnen> in Paint.



    Das stellt sich dann wie folgt dar:



    Als nächstes ändern wir die Größe des Bildes auf 64 x 48 Pixel:




    Nicht vergessen: Auf Pixel umstellen, das Häckchen von „Seitenverhältnis beibehalten“ entfernen.



    Wie ihr seht, wird das ganze jetzt schon sehr klein. Jetzt noch das Bild als Monochrom bmp (Bitmap) abspeichern.





    Wie ihr nun seht, hat sich das Bild im Editor geändert.



    Man könnte jetzt noch mit Pinsel und anderen Hilfsmitteln des Paint-Programmes alles noch ein wenig verfeinern, was aber den Rahmen dieses Artikels sprengen würde.


    Jetzt können wir analog zum Updaten der Box wieder das Update-Programm von Wismec starten, auf Logo klicken, dann die Bilddatei laden und das war es. Also keine Hexerei.


    Was man über die Leistungsdaten wissen sollte:

    250 Watt mit 3 Zellen, 200 Watt mit 2 Zellen ist schon heftig. Was uns die Beschreibung jedoch verschweigt, ist, dass das Erreichen dieser Werte nahezu unmöglich ist.


    Die maximale Ausgangsspannung bei 3 Zellen beträgt 9 Volt. Bei 2 Zellen sind es 6 Volt. Da der Strom mit 28 A begrenzt ist, ergibt sich ein theoretischer Widerstand (Verlust am Verdampfer nicht miteingerechnet) bei 3 Zellen von rund 0,32 Ohm und bei 2 Zellen von rund 0,23 Ohm. Alles was unterhalb dieser Widerstände ist, wird begrenzt. Natürlich wird daher bei steigendem Widerstand die mögliche Leitung immer weniger. Das Ohm’sche Gesetzt lässt grüßen. Somit ist bei 2 Zellen (6V) und einem Widerstand von 0,5 Ohm dann nur noch eine Leistung von rund 70 Watt und ei 3 Zellen noch gut 160 Watt möglich. So schauen dann die Leistungswerte nicht mehr so „gewaltig“ aus. Je höher dann der Widerstand wird, desto mehr Verlustleistung wird merkbar. Bei sehr hohen Widerständen, wie sie gerne zum Backendampfen verwendet werden, macht sich dies durch eine raschere Entladung der Akkus bemerkbar. Daran sieht man, dass die RX 2/3 schon sehr auf das Subohm-Dampfen getrimmt ist.


    Akkus / Laden:

    Da man mit der RX 2/3 die Akkus mit 28 Ampere belasten kann, stellt sich die Frage über den geeigneten Akku normalerweise nicht. Um bei Ausnutzung der vollen Box-Leistung die Akkus nicht in gefährliche Grillkohle zu verwandeln, gibt es eigentlich nur die Sony Konion VTC5, die diese Leistungen verträgt. Alles andere zu verwenden, wäre fahrlässig. Die von mir bei den Fotos verwendeten Zellen (Samsung 18650-30q) dienten nur zur Darstellung und sollten nicht verwendet werden!


    Ein großes Manko der Box (und das gilt für alle Boxen dieser Chipart) ist es, dass kein Lade-Balancer verbaut ist. Aus diesem Grund rät Wismec ja ein externes Laden der Akkus. Im ungünstigsten Fall könnte nämlich bei Verwendung der USB-Ladebuchse die höchstzulässige Akkuspannung eines Akkus von 4,25 Volt überschritten werden. Das Abschalten bei Unterspannung scheint jedoch ordnungsgemäß zu funktionieren. Driftet die Zellenspannung der Akkus zu weit auseinander, wird ein Fehler gemeldet.


    Fazit:


    Was gefällt:

    • Ausreichend Leistung
    • Großes, leicht ablesbares, vertikales Display
    • Firmware ist updatefähig
    • Durch TCR sind alle TC-Drähte verwendbar
    • Gute, saubere Verarbeitung (bis auf die Spalten der Akkudeckel)
    • Im 2-Akku-Betrieb recht handlich
    • Automatik bei der Widerstandserkennung des Verdampfers
    • Verdampfer bis 25mm möglich


    Was negativ aufgefallen ist:

    • Kein Balancer verbaut. Überladung möglich
    • Schwer und recht unhandlich im 3-Akku-Betrieb
    • Akkudeckelverriegelung erscheint recht filigran
    • Spaltmaß bei den Akkudeckel unregelmäßig und groß
    • Menüführung etwas umständlich


    Alles in Allem ist Wismec mit der Reuleaux RX 2/3 ein toller Akkuträger mit enormen Leistungsumfang gelungen. Mit 2 Akkus wird er sogar schon ein wenig handlich und kann auch mal zu einem Reisebegleiter werden. Ob man jetzt ein Logo in der Anzeige braucht oder nicht, ist jetzt Geschmackssache.

Teilen