Wismec WW

Aromamizer RDTA V2 von Steam Crave

  • Ein Verdampfer, der hält, was er verspricht!


    Eigentlich nicht wenig, was Steam Crave da so alles für ihren Aromamizer verspricht: Eine vollwertige Kombination aus der Geschmackentfaltung eines Tröpflers mit der Bequemlichkeit eines Tankverdampfers, innovatives Airflow-System und einem Velocity-Style Wickeldeck. Dazu sollen noch 6 ml Liquid in den Tank reingehen und das alles bei 23mm Durchmesser. Klingt Alles in Allem doch sehr verführerisch. Aber schauen wir uns mal alles im Detail an!


    Verpackung und Inhalt:

    Geliefert wird der Verdampfer in einer schmucken Schachtel mit Sichtfenster auf das Gerät. Auf der Rückseite befindet sich auch eine Prüfetikette zum Aufrubbeln. Wichtiger ist jedoch ihr Inhalt, der sich wie folgt zusammensetzt:



    1 Der Verdampfer selbst

    2 Fertigcoil single

    3 Fertigcoil dual

    4 Ersatz O-Ringe

    5 Ersatzschrauben

    6 Keramik-Silikonabdeckung für Singlecoilbetrieb

    7 Imbusschlüssel

    8 Sticker mit Firmenlogo

    9 Ersatzglas


    Bis auf einen Draht und Watte zum Selbstwickeln ist wirklich alles dabei. Auch eine englischsprachige Anleitung ist vorhanden. Vorbildhaft!


    Top Cap und Drip Tip:

    Eines gleich vorweg, wer Top-Filling sucht, der sucht vergebens. Leider hat Steam Cave auf dieses recht komfortable Feature verzichtet, was den Verdampfer aber deshalb aber auch nicht schlechter macht.


    Das Drip Tip ist in einer Standard 510er Ausführung gehalten. Gefertig ist es aus Kunststoff und wird von einem O-Ring gehalten und abgedichtet. Obwohl nur ein Dichtungsring vorhanden ist, sitzt das Drip Tip gut und wackelt nicht.


    Neben dem 510er-Anschluss ist in der Top-Cap auch der Kamin festverbaut. Außerdem wird der Oberteil des zweiteiligen Tanks mit der Cap verschraubt und mit einem O-Ring abgedichtet. Der Dampfkamin weist einen Innendurchmesser von gut 7 mm auf, was schon auf einen guten Dampffluss hinweist. Am Ende das Kamins befindet sich ein Gewinde, mit dem er mit der Tank-Base verschraubt wird.



    1 Drip Tip

    2 Top-Cap mit 510er Drip Tip anschluss

    3 Tankdichtungsring

    4 Gewinde für die Tankverschraubung

    5 Dampfkamin

    6 Gewinde zur Verschraubung an die Tank-Base


    Der Tank:

    Der Tank des Aromamizers RDTA V2 besteht aus 2 Teilen. Der obere Teil besteht aus Edelstahl (hier die schwarze Version) und besitzt an der Oberseite ein Gewinde, mit dem er mit der Top Cap verschraubt wird. Am unteren Ende befindet sich ein O-Ring, der in eine Nut eingelassen ist. Dies dient zur Abdichtung zum Glasteil des Tanks. An der Außenseite ist das Logo und der Firmenschriftzug aufgedruckt.


    Der 2. Teil des Tanks besteht aus Pyrexglas. Es ist sehr sauber verarbeitet und weist keinerlei Grate oder scharfe Kanten auf. An dieser Stelle möchte ich anmerken, dass die Verarbeitung des gesamten Tanks sehr hochwertig ist. Die Gewinde sind leichtgängig und haben kein Spiel.


    1 Tankglasaufnahme mit Nut und O-Ring

    2 Gewinde in Richtung Top Cap

    3 Firmenschriftzug und –logo

    4 Pyrexglastank


    Die Tank-Base mit Verdampferkammer und Airflow-Control:

    Diese besteht aus insgesamt 3 Teilen:


    Basis:

    Hier befinden sich alle „lebenswichtigen“ Teile zum Verdampfen. Das wären von oben gesehen …


    1. Aufnahme mit Gewinde für den Dampfkamin.
    2. Insgesamt 8 sternförmig, paarweise angeordnete Liquidversorgungsöffnungen (die auch zum Befüllen dienen).
    3. 4 gleichmäßig verteilte Luftlöcher der Airflowcontrol
    4. Aufgedruckter Verdampferbezeichnung


    Airflowcontrol-Ring:

    Die Airflow wird durch insgesamt 6 Luftlöcher (je 3 mm), die gegenüberliegen in 3er Paaren angeordnet sind. Dadurch werden verschiedene Zugstärken ermöglicht. Auf der Innenseite des Rings befinden sich oben und unten jeweils dünne Dichtungsringe, die einen einwandfreien Sitz auf der Tank-Basis gewährleisten.



    Durch das Drehen des Ringes können dann zahlreiche Einstellungen für den Luftdurchsatz ermöglicht werden. Grundsätzlich unterscheidet man 2 Stellungen:


    1. Es werden 4 Luftlöcher freigegeben, wodurch die beiden Coils jeweils von zwei Seiten angeströmt werden
    2. Es werden 2 Luftlöcher freigegeben, womit der Luftstrom sich von beiden Seiten auf die Wicklungen aufteilt.


    Natürlich sind dann auch Abstufungen mit nur einer teilweisen Freigabe der Luftlöcher möglich. Somit kann der Verdampfer sehr individuell abgestimmt werden. Backenverdampfer wird der Aromamizer RDTA V2 jedoch keiner und ist für diese Zwecke gänzlich ungeeignet.


    Tankbefestigungsring:

    Dieser schmale Metallring besitzt an der Oberseite eine Nut, in die ein O-Ring eingelassen ist. Dort wird der Glastank gehalten und abgedichtet. Die Unterseite schließt ebenfalls ein Dichtungsring ab. Die Tankbefestigung wird einfach (nach dem Montieren des Airflowcontrol-Ringes) auf die Basis gesteckt, sodass sich beim Zusammenschrauben mit der Topcap/Dampfkamin eine feste, unverrückbare Einheit bildet.



    Beim Zusammenschrauben des Tanks mit der Top Cap ist lediglich zu beachten, dass das Pyrexglas sowohl oben als auch unten in den dafür vorgesehenen Nuten drinnen ist. Bei einer Schrägstellung könnte der Tank absplittern. Dies sei jedoch nur der ordnungshalber erwähnt.


    Das Velocity-Style Wickeldeck:

    Hier kann man seinen Wickelgenüssen freien Lauf geben. Single- und Dual-Coil, sowohl vertikal als auch horizontal sind möglich.


    Das Deckt weist mit seinen beiden Stehbolzen, die zugleich natürlich auch den Plus- als auch Minuspol ergeben, und seinen vier 2mm großen Bohrungen für den Draht die typische Velocity-Style-Eigenschaften auf. Damit ist der Aromamizer sehr einfach und schnell zu wickeln.


    Die Befestigungsschrauben (Imbus) sind seitlich angebracht.


    1 2 mm-Bohrungen zur Drahtaufnahme

    2 Imbus-Befestigungsschrauben

    3 Dichtung zur Verdampferkammer hin


    Am Boden befinden sich insgesamt 4 Liquiddurchflussöffnungen, über die das Liquid von der Liquidwanne der Verdampferbasis zu den Wicklungen kommt. Diese erscheinen vorerst mit ihrem 1,5 mm Durchmesser eher klein, ermöglichen aber auf Grund der Konzeption ausreichenden Liquidnachfluss.


    Sieht man sich die Rückseite des Wickeldecks an, sieht man, dass sie ein Bestandteil des 510er Anschlusses bzw. der 510er Anschluss des Verdampfers ist. Dadurch werden Widerstandsbrücken, wie das bei so vielen anderen Verdampfern gerne vorkommt, von Haus aus unterbunden. Das Wickeldeck wird einfach in die Verdampferbase eingeschraubt. Die Base dient eigentlich nur als Halterung. Der Anschluss zum Akkuträger erfolgt eigentlich direkt mit dem Wickeldeck. Super Lösung!


    Der Pluspol ist schraubbar und kann somit in der Höhe verstellt werden. Umgeben ist die Polschraube von einem Kunststoffröhrchen, das auch gleichzeitig der Isolator zum Gehäuse hin ist. Außerdem befindet sich um das Gewinde ein Dichtungsring.


    1 Liquidöffnungen

    2 Pluspol des 510er’s

    3 Kunststoffisolator

    4 Dichtung


    Die Verdampferbasis:

    In ihr befindet sich die Liquidwanne, von wo aus das Liquid direkt über die 4 erwähnten Kanäle in das Wickeldeck gelangt. Außerdem befindet sich die Gewindebohrung für den 510er Anschluss des Wickeldecks und bildet den Negativpol zum Akkuträger hin. Aufgedruck sind noch Designerhinweise und eine Seriennummer (vermutlich).




    Wickelvorschlag und Tipps:

    Single Coil Betrieb:


    Wie bereits erwähnt, liegt dem Set ein Keramikteil samt Silikondichtung bei. Damit werden zwei der vier Liquidkanäle verschlossen. Außerdem verdeckt dieser Teil die nicht benötigten Luftzufuhrslöcher. Leichter zum Installieren ist es, wenn ihr die Silikondichtung vom Keramikzeil löst und zuerst die Liquidkanäle verschließt. Anschließend einfach den Keramikteil auf das Silikon raufstecken.



    1 Keramikabdeckung

    2 Silikondichtung


    Sol kann dann eine Single Coil Wicklung aussehen:




    Dazu möchte ich euch gleich noch einen Tipp für das Verlegen der Watte ans Herz legen. Wie ich so bei meinen Recherchen auf Youtuber (deren Namen ich jetzt nicht nennen will) gestoßen bin, die wie die Blöden eine große Wattemenge in die die Wattewanne stopften, habe ich mich nur wundern können. Das funktioniert so nur, solange die Watte wie ein Tröpfler getränkt worden ist, dann ist sense. Bitte die Watte (eventuell bei dickeren Wicklungen sogar ein wenig ausdünnen) NICHT stopfen, sondern locker und fluffig in die Wattewanne befördern. Wichtig ist jedoch, dass sie direkt über die Liquidlöcher sitzen. Zu wenig oder nicht richtig über den Kanälen sitzende Watte ist auch schlecht, denn so säuft euch der Verdampfer ab.



    Dual Coils vertikal / horizontal:

    Wirklich viel brauche ich dazu ja nicht sagen, da sich der Verdampfer ja nicht gerade als Einsteigermodell eignet.


    Hier mal ein Beispiel, wie eine horizontale Wicklung aussehen könnte:



    Und jetzt mal vertikal:



    Ich für meinen Teil habe meinen Sweet-Spot bei einer Dual-Coil zwischen 45 und 50 Watt gefunden, egal ob horizontal oder vertikal gewickelt. Bei der Single-Coil reichen mir knapp 40 Watt vollkommen aus.


    Die Fertigköpfe:

    Dem Set liegen ja 2 Fertigköpfe bei. Einmal Single-Coil und einmal Dual-Coil. Die Verarbeitung ist dabei hervorragend und sie sind einer Selbstwicklung sehr, sehr ähnlich. Ach ja, und schmecken tun sie auch „molto bene“. Der Aufbau entspricht weitgehend dem der Selbstwickeleinheit, außer, dass die Seitenwände große Aussparungen haben.


    Daten:

    Single-Coil: 15 – 35 Watt, 0,8 Ohm

    Dual-Coil: 15 – 50 Watt, 0,3 Ohm


    Zum Abschluss noch ein paar Bilder, wie der 23mm Steam Crave Aromamizer RDTA V2 auf unterschiedlichen Akkuträgern aussieht:



    Fazit:


    Der Geschmackstest beweist es: Steam Crave lügt nicht, wenn sie ihren Verdampfer „Aromamizer“ nennen. Das Gerät ist mitunter das Beste, was mir in letzter Zeit in Sachen Geschmack untergekommen ist, obwohl ich sagen muss, dass Geschmack ja sicherlich sehr unterschiedlich sein kann. Aber im direkten Vergleich lässt er damit sehr viele – auch preislich weitaus höher angesiedelte – Verdampfer der Konkurrenz eher blass aussehen. Für mich zumindest. Ermöglicht wird das ganze durch die direkte Anströmung der Coils ohne Umwege eines Luftkanals alla Genesis.


    Der Verdampfer ist wirklich sehr gut verarbeitet und leicht zu bedienen. Das einzige, was den Gesamteindruck ein wenig trübt, ist die fehlende Top Fill Möglichkeit. Das war es aber an Kritik schon. Die Lösung Wickeldeck als 510er Pluspol zu verwenden ist echt genial. Somit wird eine Fehlerquelle mehr ausgeschlossen.


    Was auch nicht unerwähnt bleiben darf ist, dass sogar sehr hochwertige, einem Selbstwickler gleichkommende Fertigköpfe erhältlich sind. Somit ist der Verdampfer ohne Abstriche auch für Wickelfaule geeignet.


    Richtig anfängertauglich ist der Aromamizer nicht, aber für den gehobenen Einsteiger eine tolle Bereicherung in Sachen Geschmacksverdampfer.

Teilen