Wismec WW

Freemax Twister 80w Starter Kit

  • Freemax Twister 80w Starter Kit


    Freemax hat mich in meinem letzten Review über den Mesh Pro Verdampfer mit gutem Geschmack und gutem Handling von ihrem Können überzeugen können.
    Umso gespannter war ich als es direkt in den nächsten Test eines Freemax Produktes ging: Das Freemax Twister 80w Starter Kit.

    Das Kit besteht aus einem regelbaren 80w Tube-Mod mit fest integriertem Akku und dem Fireluke 2 Tank.
    Bevor wir uns das Kit im Detail anschauen, werfen wir erstmal einen Blick auf Verpackung und Inhalt.

    Verpackung und Inhalt


    Die beiden Komponenten des Twister Kit kommt in einzelnen Verpackungen mit einem gemeinsamen Umkarton. Da beide Teile einzeln verpackt geliefert kommen, bietet es sich an die Inhalte auch einzeln vorzustellen. Starten wir zunächst mit dem Inhalt des Fireluke 2 Tanks

    Fireluke 2

    Da es sich bei dem Fireluke 2 um einen Fertigkopf-Verdampfer handelt, kann der Umfang entsprechend simpel ausfallen:


    • 1x Fireluke 2 Tank mit bereits installiertem X2 Mesh Coil mit 0.2 Ohm Widerstand
    • 1x Ersatzglas im Bubble Style für 5ml Tankkapazität
    • 1x X1 Mesh Coil mit 0.15 Ohm Widerstand
    • (Laut Verpackung) 1x Ersatz-O-Ringe

    Im ersten Moment verwunderte mich sehr, dass die Ersatz-O-Ringe nicht in der Packung lagen und war etwas enttäuscht, dass Freemax dabei evtl. etwas vergessen hat einzupacken, aber... (Spoiler).... sie tauchten noch auf ;-)


    Twister 80w Tube-Mod

    Nach Öffnen der Twister-Verpackung erscheint zunächst der Tube-Mod, darunter lag noch weiteres Zubehör bei:

    • 1x Twister 80 Watt Tube Mod
    • 1x USB-Ladekabel
    • 1x Bedienungsanleitung (leider nur auf Englisch...)
    • 1x Garantiekarte
    • 1x Karte mit Sicherheitshinweise
    • 1x Ersatzteiltütchen mit O-Ringen (da hab ich mich also zu früh geärgert ;-) )

    Insgesamt umfasst der Verpackungsinhalt alles was man benötigt und es gibt nichts was ich hierbei vermissen konnte.

    Das Starter Kit im Detail

    Wie auch schon bei der Verpackung möchte ich die beiden Bestandteile zunächst einzeln im Detail betrachten, bevor ich auf den Gesamteindruck eingehe.

    Fireluke 2 Tank

    Da ich durch mein kürzlich erschienenen Review des Mesh Pro Tanks noch ziemlich genau den Eindruck dieses Tanks im Kopf hatte, als ich den Fireluke 2 getestet habe, fiel sehr schnell auf, dass die beiden Tanks schon einiges gemein haben.

    Der Fireluke 2 Tank hat einen Durchmesser von 24mm und eine Höhe von ~48mm und wiegt ungefähr 55g. Ihn krönt ein 810er Driptip, welches durch insgesamt drei(!) O-Ringe fixiert wird. Zwei O-Ringe befinden sich am Drip-Tip und ein O-Ring in der Fassung der Topcap. Grundsätzlich können somit auch andere 810er Drip-Tips verwendet werden und diese halten auch, wenn auch nicht sonderlich stramm. Keines meiner anderen Drip-Tips hielt auch nur annähernd so gut wie das Mitgelieferte.


    Der Tank wird über ein Topfill-System befüllt, welches tatsächlich 1:1 identisch mit dem System des Mesh Pro Verdampfers daherkommt. An dem silbernen Ring der Topcap befindet sich auch roter Punkt, welcher anzeigt, an welcher Stelle man die Topcap zur Seite schieben kann um an die Topfill Öffnung zu gelangen. Identisch zum Mesh Pro hat Freemax auch in dieser Topcap ein zusätzliches Loch eingebaut, welches beim Befüllen entweichende Luft durch das Drip-Tip entweichen lässt. Somit ist auch hier das Befüllen fast idiotensicher.












    Unter der Topcap geht es dann mit dem Tankbereich weiter. Die Coil fungiert wie beim Mesh Pro als Verbinder zwischen der Topcap und der Base. Das Tankglas wird beim Fireluke 2 zur Topcap und zur Base mit einem O-Ring gehalten.

    Die Base erinnert ebenfalls an den Mesh Pro: Auf der Unterseite befindet sich ein 510er Anschluss als Verbindung zum Twister Mod (aber natürlich auch für fast alle anderen Akkuträger). Neben dem Anschluss gibt es noch Angaben zum Hersteller, eine Seriennummer, ein CE Prüfzeichen und ein Entsorgungshinweis. Die Airflow ist Stufenlos über einen Ring einstellbar, welcher zu beiden Seiten begrenzt ist. So kann die Airflow von ganz offen, bis ganz geschlossen flexibel eingestellt werden, jedoch der Ring nicht um 360° um den Verdampfer gedreht werden. Der Airflow Ring sitzt ausreichend stramm, so dass er sich gut einstellen lässt, aber nicht zu locker, so dass er sich versehentlich verstellen könnte. Hier hat Freemax ein gutes Mittelmaß gefunden.

    Für den Verdampfer sind neben den beigelegten X1 und X2 Coils noch X3 Coils, welche leider für den Test nicht vorlagen. Der X1 und der X2 Coils haben im Test einwandfrei funktioniert und haben einen sehr geschmacksintensiven und dichten Dampf produziert. Hierbei konnte der Fireluke wirklich überzeugen!

    Der Twister Mod

    Kommen wir nun zum Twister Mod im Detail. Beim Twister handelt es sich um einen geregelten Akkuträger mit einem integrierten Akku. Der Akkuträger hat eine Höhe von ~102mm und einem Durchmesser von 24,7mm. Somit hat der Akkuträger einen etwas größeren Durchmesser als der Fireluke 2 Tank. Dies fällt optisch kaum auf, ist jedoch fühlbar. Ich persönlich finde es nicht weiter schlimm, aber optimal aufeinander abgestimmt ist auch irgendwie anders...
    Der Akku des Twister hat eine Kapazität 2300mAh, was nicht überragend aber durchaus ausreichend ist. Laden lässt er sich über einen USB-Port, der seitlich am Akkuträger angebracht ist. Auf der genau gegenüberliegenden Seite des Tube-Mods liegt der Feuertaster. Mit diesem lässt sich der Akkuträger mit einem 5-Klick Ein- und Ausschalten. Um den Feuerknopf ist ringsrum ein leuchtender Ring angebracht, welcher als Indikator dient, wenn das Gerät Ein- oder Ausgeschaltet wird. Ebenfalls wird hierrüber der aktuelle Akkustand angezeigt. Die Akkustandsanzeige erfolgt über ein Drei-Farb-System: Grün = 100%-65% Akkustand, Gelb = 65%-35% und Rot 35%-0%. Ebenfalls werden über die Leuchte evtl. Fehler angezeigt wie zu geringer oder zu hoher Widerstand, zu hohe Temperatur und Weiteres. Alle Fehlercodes sind in der beiliegenden Anleitung übersichtlich dokumentiert.

    Eine Besonderheit des Akkuträgers befindet sich am Boden des Akkuträgers. Am Boden befindet sich ein schwarzer Ring, welcher auf der Unterseite das Twister Logo zeigt. Der Ring hat zusätzlich die Funktion, dass darüber die ausgegebene Leistung in 5 Watt Schritten von 5-80 Watt eingestellt werden kann. Bei jedem 5 Watt Schritt rastet der Ring kurz ein und die Umstellung ist deutlich durch ein Klicken wahrnehmbar. Der Ring sitzt ausreichend fest, so dass während des Test kein Mal die Leistung unabsichtlich verstellt hat.

    Dieses Feature empfand ich als wirklich nützlich und besonders im Vergleich zu den meisten anderen Kits dieser Art, die oftmals keine Einstellung der Ausgangsleistung zulassen (bspw. bei diversen SMOK Kits).



    Gesamteindruck und Fazit

    Vorweg: Das Freemax Twister 80w Starter Kit hat mir gut gefallen. Es gibt jedoch im Wesentlichen Punkt, auf den ich innerhalb dieses Fazits zu sprechen kommen.


    Kommen wir zunächst zum Preis: Aktuell ist das Kit in China bei Gearbest im Angebot für 38€ zu haben, Fasttech listet das Kit für 60$ und Everzon für ~53€. In deutschen Shops ist das Kit noch nicht verfügbar (TPD), aber ausgewiesen und für Preise um 55€ gelistet. Der Preis ist für dieses Gerät vollkommen angebracht und für mich ergibt sich ein gutes Preis / Leistungsverhältnis.

    Die Handhabung des Kits ist wirklich einfach gehalten und alltagstauglich. Die Möglichkeit bei einem solchen Kit die Leistung einstellen zu können, finde ich sehr nützlich und richtig gut umgesetzt. Der Fireluke 2 ist ein einfach gehaltener Verdampfer mit Mesh Fertigcoils. Das Topfill System ist einfach und gut bedienbar, die Airflow lässt sich gut einstellen und der Geschmack den die Meshcoils liefern ist wirklich gut.
    Ich halte das Kit wirklich für eine gute Investition, für Leute die ein einfaches System suchen, aber doch etwas mehr als ein Podsystem haben wollen.


    Was ich allerdings kritisieren muss, sind die verfügbaren Designs:


    Vorweg: Keins der Designs spricht mich persönlich sonderlich an. Mich irritiert zusätzlich, dass ein Design gewählt wurde, dass ich persönlich als ansprechend für eher junge Leute empfinde. Diese Graffiti-artiges Designs mit etwas Comic-Look empfinde ich als unangemessen für eine E-Zigarette. Meiner Meinung nach sollte man den Kritikern des Dampfens, welche behaupten, dass E-Zigarette Jungendliche und Minderjährige ansprechen sollen, nicht mit solchen Designs Futter für ihre Argumentation liefern.
    Hier würde ich mir wünschen, wenn Freemax zumindest zusätzliche neutralere Designs anbieten würde.
    Meine Meinung.


    Vape on!

    Positiv

    • Einfaches Handling
    • Guter Geschmack
    • Leistung einstellbar
    • Preis Leistung

    Negativ

    • Fragwürdige Designs

Teilen