Wismec WW

Die gesundheitlichen Aspekte der E-Zigarette

  • Die gesundheitlichen Aspekte der E-Zigarette sind vielseitig und mittels Studien belegt. Ärzte empfehlen die E-Zigarette als Alternative zur Tabakzigarette.

    E-Zigaretten als gesundheitsfreundlicher Rauchgenuss
    Die E-Zigarette verfügt über eine Reihe an gesundheitsfreundlichen Aspekten, die in Studien zunehmend belegt werden. Gegenüber der herkömmlichen Tabakzigarette wartet das Dampfen mit einer Vielzahl an Vorteilen auf, so dass Ärzte die E-Zigarette mittlerweile an ihre Patienten empfehlen. Die Aufnahme schädlicher Inhaltsstoffe, die in einer Tabakzigarette enthalten sind, wird durch das Dampfen einer E-Zigarette erheblich vermindert oder gar ganz vermieden. In Studien wurde der positive Einfluss der E-Zigarette auf die Atmung belegt und die Ungiftigkeit des elektrischen Rauchens festgestellt.

    Die gesundheitlichen Aspekte der E-Zigarette sind vielseitig und mittels Studien belegt. Ärzte empfehlen die E-Zigarette als Alternative zur Tabakzigarette.

    1 E-Zigaretten als gesundheitsfreundlicher Rauchgenuss

    Die E-Zigarette verfügt über eine Reihe an gesundheitsfreundlichen Aspekten, die in Studien zunehmend belegt werden. Gegenüber der herkömmlichen Tabakzigarette wartet das Dampfen mit einer Vielzahl an Vorteilen auf, so dass Ärzte die E-Zigarette mittlerweile an ihre Patienten empfehlen. Die Aufnahme schädlicher Inhaltsstoffe, die in einer Tabakzigarette enthalten sind, wird durch das Dampfen einer E-Zigarette erheblich vermindert oder gar ganz vermieden. In Studien wurde der positive Einfluss der E-Zigarette auf die Atmung belegt und die Ungiftigkeit des elektrischen Rauchens festgestellt.

    2 Die schädlichen Inhaltsstoffe der Tabakzigarette

    Eine Tabakzigarette enthält eine große Vielzahl an schädlichen Inhaltstoffen für den Raucher, aber auch für sein Umfeld. In einer normalen Tabakzigarette befinden sich über 4000 chemische Stoffe, wovon 200 stark giftig wirken und 40 als Auslöser für Krebs angesehen werden. Die wohl bekanntesten Schadstoffe bestehen aus Kohlenmonoxid, Ammoniak und Teer. Bei Kohlenmonoxid handelt es sich um ein Gas, das beim Verbrennungsprozess entsteht. Durch die Aufnahme von Kohlenmonoxid wird der Sauerstofftransport zu den inneren Organen erschwert. Kohlenmonoxid bindet sich wesentlich besser als Sauerstoff, so dass die Blutkörperchen das Kohlenmonoxid intensiver aufnehmen. Die inneren Organe werden dadurch mit Sauerstoff unterversorgt und bei einer Vergiftung sogar in ihrer Funktion bis zum Stillstand gehemmt. Ammoniak wird als ein starkes Atemgift angesehen und wird bei der Produktion von Düngemitteln eingesetzt. Teer ist ein flüssiger Stoff, der aus Kohlenwasserstoff besteht. Es wirkt sehr stark klebend und führt somit in der menschlichen Lunge zu einer Verklebung der feinen Haare. Diese Verklebung hat zur Folge, dass Staubpartikel nicht mehr abgehustet werden können. Beim täglichen Konsum einer Schachtel Zigaretten, wird ungefähr eine Tasse Teer im Jahr aufgenommen. Eine normale Zigarette enthält zudem eine nicht unbedenkliche Menge an Stoffen, deren Wirkungen nach wie vor nicht bekannt sind. Hierzu gehören zum Beispiel N-Nitrosoanatabin und Chinolin. Viele dieser giftigen Stoffe werden darüber hinaus durch das Passivrauchen inhaliert und können daher auch bei Nichtrauchern zu Erkrankungen führen.

    3 Die gesundheitlichen Vorteile des Dampfens

    Durch das Rauchen entsteht der Vorgang des Verbrennens, der Umwandlungen einiger Stoffe zur Folge hat. Die meisten der schädlichen Stoffe einer normalen Zigarette entwickeln sich durch diese Umwandlung. Bei der Verwendung von E-Zigaretten findet kein Verbrennungsprozess statt, so dass ausschließlich die ausgezeichneten Stoffe aufgenommen werden. Hierbei handelt es sich um Stoffe wie zum Beispiel Wasser, Glycerin und Aromastoffe. Nikotin kann natürlich beim Kauf auch als Inhaltsstoff gewählt werden und wird ebenfalls als giftig eingeschätzt. Allerdings entstehen etwa 90% der durch das Rauchen von Tabakzigaretten verursachten Erkrankungen nicht durch Nikotin, sondern durch die enorme Menge der Verbrennungsprodukte, die sich beim Dampfen nicht entwickeln können. Somit ist das Dampfen einer E-Zigarette wesentlich unschädlicher für die Gesundheit als das Rauchen einer herkömmlichen Zigarette. Die Schädlichkeit reduziert sich weiterhin, wenn nikotinfreie Depots zum Einsatz kommen, die in genussreicher Vielfalt angeboten werden. Das Umfeld eines Dampfers profitiert ebenfalls durch die stark eingeschränkten Risiken, die durch das Passivrauchen von herkömmlichen Zigaretten verursacht werden. Ganz nebenbei entstehen durch E-Zigaretten keine unangenehmen Gerüche, so dass die einstigen Passivraucher aufgrund dieses Merkmals eine wesentlich größere Akzeptanz üben.

    4 Studien belegen die positive Wirkung der E-Zigarette

    In den letzten Jahren wurden einige Studien durchgeführt, die eine gesundheitsfreundliche Wirkung der E-Zigarette belegen. Die Universität in Genf hat eine Untersuchung zu E-Zigaretten ausgearbeitet und Probanden gebeten, in einem Zeitraum von drei Monaten täglich 175-mal an einer E-Zigarette zu ziehen. Die dazu durchgeführte Umfrage ergab, dass überproportional viele Probanden eine Verbesserung ihrer Atmung beim Sport erfuhren. Ein Viertel der Befragten machte deutlich, dass sich ihr Raucherhusten wesentlich verbessert habe und sie das Dampfen besser vertrügen. Die Ergebnisse einer im Jahr 2010 veröffentlichten Studie von Wissenschaftlern der Universitäten in Boston und Berkeley, unterstützten die unschädliche Wirkung von E-Zigaretten. Gegenüber herkömmlichen Zigaretten wurden E-Zigaretten 100-mal unschädlicher eingeschätzt. Weiterhin wurde erwiesen, dass E-Zigaretten lediglich über ein Tausendstel der giftigen Stoffe einer herkömmlichen Tabakzigarette verfügen. Zudem fanden die Wissenschaftler heraus, dass sich die Gesundheitsrisiken des Passivrauchens durch das Dampfen von E-Zigaretten erheblich vermindert. Die ungiftige und nicht reizende Wirkung von E-Zigaretten wird zusätzlich von Dr. Robertson der Universität Chicago seit Jahren bestätigt. Die Diabetes-Union ist mittlerweile dazu übergangen, die E-Zigarette als Alternative zur Tabakzigarette an Diabetes-Patienten weiter zu empfehlen. Auch Ärzte sehen in der E-Zigarette zunehmend ein hilfreiches Mittel, um das Rauchen von Tabakzigaretten einzustellen und akzeptieren fortlaufend die gesundheitsfreundlichen Aspekte des Dampfens.

Teilen