Empfohlen Ammit 25 RTA von Geek Vape

  • The legend continous!


    Wer Single Coil Verdampfer im preislich erschwingbaren Maße liebt, ist bisher kaum um den Ammit von Geek Vape herumgekommen. Aus gutem Grund: Der Ammit (22 mm) ist ein absolut einsteigerfreundlicher Verdampfer, welcher einen hervorragenden Geschmack produziert. Zudem zeichnet ihn eine einfache Coil-Installation sowie ein simples Watteverlegen aus. Dabei verhält er sich auch für Wickelanfänger äußerst fehlerverzeihend.

    Geek Vape hat sich – dem Trend hin zu 25 mm Verdampfer – entschlossen, den Ammit zu vergrößern und noch zu verbessern. Entstanden ist daraus der Ammit 25. Wer denkt, dass es sich dabei lediglich um eine Vergrößerung um den Faktor X handelt, liegt falsch. Vor allem dem Wickeldeck liegt eine grundlegende Rundumeurneuerung zugrunde, weg von dem einseitig angelegten Post hin zu zwei gegenüberliegenden Befestigungsmöglichkeiten der Wicklungen. Ebenfalls hat sich die Luftführung geändert. Aber dazu später ein wenig mehr.



    Betrachten wir vorerst einmal die „nackten“ Daten des Verdampfers:

    Name

    Ammit 25 RTA

    Hersteller

    Geek Vape

    Material

    Lebensmittelechter Edelstahl, PEEK, Pyrexglas

    Durchmesser

    25 mm

    Höhe

    38,3 mm / 46 mm (ohne Drip Tip und 510er Anschluss)

    Gewicht

    Ca. 67 g

    Füllmenge

    2 ml / 5 ml

    Befüllung

    Top-Fill, geschraubt

    Luftzugregulierung

    Abgestuft verstellbar

    Zugcharakteristik

    Direct to lung (OD)

    Drip Tip

    510er aus Delrin (810er mit Adapter)

    Anschluss

    510er Standard

    Lieferumfang

    Verdampfer, Ersatzteiltütchen, Bedienungsanleitung

    Preis

    Ca. 37 € in DE



    Geliefert wird der Ammit in einer Geek Vape typischen Verpackung aus Kunststoff.




    Ammit 25 mit 2 ml Tank

    5 ml Glastank

    810er Drip Tip

    810er Top Cap

    Kaminverlängerung für 5 ml Version

    Ersatzteiltütchen mit Dichtungen und Schrauben

    Multi-Werkzeug

    Mehrsprachige Bedienungsanleitung




    Schauen wir uns gleich mal jenes Teil an, das sich gegenüber seinem kleinen Bruder massiv geändert hat: Die Basis mit Wickeldeck und AFC.


    Sieht man sich die Basis genau an, wird man draufkommen, dass diese nicht wie erwartet 25 mm sondern „nur“ 24 mm aufweist. Die 25 mm erreicht der Ammit erst im Tankbereich. Ich empfinde das aber nicht als Nach- sondern eher als Vorteil, da sehr viele Akkuträger auf dem Markt sind, die eine Breite von 24 – 24,5 mm haben, und somit eine überstandsfreie Installation möglich ist.


    Wie schon eingangs erwähnt, hat Geek Vape das Wickeldeck im Vergleich zur 22 mm Variante gehörig umgekrempelt. Der Ammit 25 besitzt nun ein Deck, an dem die Posts mit den wahrlich großen Postholes (Drahtbefestigungslöcher) gegenüberliegen. Ob das jetzt wirklich noch einfacher zu wickeln ist, wie die Firma das anpreist, wage ich zu bezweifeln. Das Installieren der Coil ging im Ammit 22 definitiv noch leichter, aber das ist Jammern auf sehr hohem Niveau. Trotzdem ist die Installation einer Wicklung nicht wirklich schwierig. Die Drahtaufnahmen sind jedoch unterschiedlich.





    Auf der einen Seite handelt es sich um eine durchgehende Öffnung, in die man den Draht zuerst hineinstecken und befestigen sollte. Die zweite Drahtbefestigung ist nach einer Seite hin offen, was eine verrenkungsfreie Montage des verbliebenen Drahtendes erheblich erleichtert und zu keinen Verbiegungen der Coil führt. Gehalten werden die Drähte von Schlitzschrauben. Außerdem befinden sich in den Posts ein Teil der Luftführung, die die Wicklung von der Seite her mit Luft umspült. Dazu sind 3 runde Luftlöcher mit 1 mm Durchmesser eingearbeitet. Damit wird das beworbene 3D Airflow System realisiert.







    Die zentrale Luftführung erfolgt jedoch von unten mit 3 großen, länglichen Öffnungen (1 mm x 5 mm). Wie man sich vorstellen kann, befindet sich hier der größte Luftstrom. Gegenüber seinem Vorgänger, hat sich der Raum für die Unterbringung einer Wicklung nochmals vergrößert. Coils mit 5 mm Durchmesser sind da kein Problem. Da passen sogar die großen Notch-Coils von Joyetech rein. Also Platz genug für Spielereien aller Art. Ich kann aber empfehlen, nicht allzu riesige Wicklungen mit 4 mm und mehr zu installieren, da zum einen der Dampf ziemlich heiß wird und zum anderen die Coil mit zu wenig Luft umspült wird. Oft ist weniger einfach mehr. Bewährt haben sich Durchmesser von 3 bzw. 3,5 mm. Mehr hat zumindest bei mir zu Geschmackseinbußen geführt.









    Die zwei gegenüberliegenden Liquidkanäle mit den Maßen 2 mm x 6 mm sind sehr großzügig bemessen, sodass es auch zu keinen Nachflussproblemen mit High-VG-Liquids kommen sollte. Die Kanäle sind abgeschlossen, was ein Verrutschen der Watte beim Aufschrauben des Tanks verhindert. Das System ist bei einigermaßen ordentlich verlegter Watte sehr auslaufsicher, was vor allem Einsteigern in die Welt der Selbstwickelverdampfer zugutekommt. Ein Siffen ist wirklich nur schwer hervorzurufen.








    Auch die Wattekammern sind ausreichend groß dimensioniert und können auch relativ viel Watte aufnehmen, wobei ich aber gleich darauf hinweisen möchte, dass das strenge „Stopfen“ ein absolutes NoGo sein sollte. Die Watte muss zwar satt in der Kammer liegen, darf aber nicht zu sehr hineingedrückt werden, vor allem bei großen Wicklungen sollte man sie vorher ein wenig ausdünnen.







    Abgeschlossen bzw. abgedichtet wird die Basis zum Tank hin durch einen O-Ring. Das Wickeldeck ist für einen Single-Coil-Verdampfer mit seinem Durchmesser von 17,8 mm wirklich riesig und lässt so ziemlich alle Spielvarianten des Wickelns zu.

    Betrachten wir noch die Airflowcontrol (AFC). Diese wird durch zwei gegenüberliegende Öffnungen ermöglicht, die mit 2 mm x 12 mm mm ordentlich für Luft sorgen. Ein MTL (Mouth to lung) Verdampfer wird der Ammit 25 deshalb nicht werden, obwohl dies in komplett geschlossenem Zustand zwar möglich ist, jedoch nicht wirklich schmeckt. Gesteuert wird die Luftzufuhr durch einen Ring, der 4 Rasterpunkte besitzt. Natürlich ist auch eine Mittelstellung zwischen zwei Einrastpunkte möglich, die Gefahr eines unabsichtlichen Verstellens ist da aber groß. Ich denke aber, dass mit ¼, ½, ¾ und natürlich volle Öffnung ausreichend Möglichkeiten der Luftregulierung vorhanden sind.










    Die Pluspolschraube des 510er Anschlusses an der Unterseite des Decks ist vergoldet und schraubbar. Höhenverstellbar wird der 510er damit aber nicht! Außerdem sind noch der Verdampfername, Herstellerfirma, Seriennummer und CE-Zeichen am Basis-Boden aufgedruckt.











    So, setzen wir unsere Betrachtung des Ammit 25 nun mit der Verdampferkammer, Kamin, Tank und des Top-Filling-Systems fort.

    Die Verdampferkammer dient nebenbei sowohl für die Liquid-Control als auch als Tankhalterung.











    Am äußeren Ende der Kammer ist eine Nut für den Tankdichtungsring eingelassen. Auf dieser Höhe befinden sich auch die beiden großzügigen LC-Öffnungen. Mittig auf der Außenseite der Kammer sind der Namenszug „Ammit“ und gegenüber ein Drachensymbol (oder was auch immer das darstellen soll) aufgedruckt.










    An der Oberseite befindet sich der Kaminansatz, der mit einem Gewinde ausgestattet ist. Dieses dient in der 2 ml Version zur Befestigung der Oberen Tankhalterung/Top-Filling und bei der 5 ml Version zum Aufdrehen der Kaminverlängerung für das größere Tankglas. Unterhalb des Kaminansatzes befindet sich ein O-Ring zur Abdichtung der Kammer.









    Zum Glas ist nicht viel zu sagen. Es ist ein Pyrexglas ohne Kanten und Grate. Sauber verarbeitet, wie man es von Geek Vape ja gewohnt ist.










    Kommen wir nun zur Oberen Tankhalterung bzw. dem Topfill System. An der Unterseite befindet sich, wie bei der Verdampferkammer, eine Nut, in der eine strukturierte Dichtung liegt. Dabei gehört dieser O-Ring mit seiner flachen Seite eingepasst. Weiters befindet sich unten die durchgehende Kaminverschraubung, die natürlich auch als Verschraubung der gesamten Tankeinheit und als Gewinde für die Top-Cap-Befestigung dient.








    Auf der Oberseite lassen sich die zwei großen Liquidfüllöffnungen erkennen. diese sind wirklich großzügig bemessen, sodass das Einfüllen des Liquids mit jeglicher nur annäherungsweise als Spitze erkennbares Behältnis dienen kann.

    Mit dem Rand an der Oberseite wird die Top-Cap zum Tank hin abgedichtet bzw. gehalten und befestigt.










    Das Bild zeigt die 5 ml Variante mit der Kaminverlängerung und dem größeren Tankglas. Diese Verlängerung wird einfach auf den Kamin der Verdampferkammer aufgeschraubt.







    Komplettiert wird der Ammit 25 noch mit der Top Cap und dem Drip Tip. Das Kit beinhaltet gleich zwei Top Caps, die einmal die Aufnahme für ein Standard 510er Drip Tip beinhaltet und eine zweite Version, bei der man ein 810er Drip Tip installieren kann.


     





    An der Unterseite der Top Caps befindet sich außen eine Nut, die in die AFC-Vorrichtung des Verdampfers greift. In der Mitte befindet sich die Kaminverschraubung, welche von einem O-Ring abgedichtet wird. Der Kamin hat übrigens einen Innendurchmesser von 5,5 mm, was dafür sorgt, dass genug Dampf befördert werden kann, aber auch der Geschmack nicht zu kurz kommt.







    Schauen wir uns gegen Ende meiner Betrachtung eine Wicklung am Ammit 25 an. Auch wenn ich jetzt einen Shitstorm ernte, möchte ich ihn mit meiner Lieblingswicklung, einer Parallel-Coil aus Edelstahl wickeln. Ja, ich höre es schon: Da gehört mindestens eine „StaggeredFramedStapeldFusedAlienFlagshipTripleInterlockingStichedUndWeißNichtNochWasEnigma“ Coil rein. Ich muss euch ganz ehrlich sagen, dass eine Parallel-Coil um Nichts schlechter schmeckt, sofort anspringt und kein Kraftwerk im Hintergrund benötigt, um Dampf zu produzieren. Mit der hier vorgestellten Wicklung könnt ihr entspannt mit 30 bis 35 Watt dampfen und trotzdem große Wolken produzieren, zumindest derjenige, der das braucht.


    Ich verwende einen ganz besonderen Edelstahldraht von Jérémy Frapech, dem sogenannten INOWIRE. Dieser SS304L Edelstahldraht ist innen hohl, wodurch er extrem schnell anspringt, leicht zu wickeln ist und einen höheren Widerstand als vergleichbarer Edelstahldraht besitzt. Natürlich ist TC-Dampfen damit problemlos möglich.


    Na, dann legen wir mal los…..


    Draht abknicken und begradigen 7 Umdrehungen ohne Drahtüberlappungen
    Beide Drahtenden verdrillen. Dabei mit einer Zange am Ende der letzten Drahtschlaufe die Drähte halten Mit dem Wickeldorn das 1. Drahtende in das rundum geschlossene Posthole einführen und verschrauben. Ende abzwicken.
    2. Drahtende seitlich in das zweite, nach einer Seite hin offene Posthole geben und verschrauben. Darauf achten, dass sich die Coil nicht verdreht. Draht zuerst ausglühen, zu einer Microcoil zusammendrücken und Watte durchziehen
    Watte auf Höhe der unteren Kante der Liquidkanalöffnung ziehen und abschneiden. Eventuell Watte ausdünnen und mit einer Pinzette in die Wattekammer legen. Fertig!


    Abschließend die Watte noch mit Liquid benetzen, Tank aufschrauben und den Geschmack genießen.

    Abschließend noch einige Ansichten des Ammit 25 auf Akkuträgern.


    VT75C (2 ml) Osub King (2 ml)


    Paranormal (5 ml) Osub King (5 ml)



    Fazit:

    Mit dem Ammit 25 RTA ist Geek Vape wieder ein toller Single-Coil-Verdampfer gelungen, dessen Geschmacksentfaltung mit durchwegs teureren Produkten aus der Szene mithalten kann und das zu einem wirklich günstigen Preis. Alle Gewinde laufen butterweich. Qualität made in China. Die Bedienung bzw. das Wickeln ist gegenüber seinem kleinen Bruder, dem Ammit 22 einsteigertauglich geblieben, obwohl das Wickeldeck eine nicht unerhebliche Evolution im positiven Sinn durchlaufen hat. Drähte passen so ziemlich alle hinein, auch jene aus der Coilbuilderszene. Die Option, zwei Tankgrößen zu verwenden, die auch dem Set beiliegen, finde ich amüsant, da der Ammit mit dem 2 ml Tank sehr kompakt und klein aussieht. Aber dessen sollte man sich bewusst sein, dass man dann besser eine direkte Liquidleitung in den Verdampfer leiten sollte, da der Ammit 25 schon recht durstig ist.

    Alles in allem ist der Ammit 25 eine wirkliche Kaufempfehlung wert. Sein Einsatzspektrum ist sehr groß und vor allem ist er auch bestens für Einsteiger in die Welt der Selbstwickelverdampfer geeignet. Für einen Single-Coil-Verdampfer produziert er auf Wunsch auch große Wolken, aber viel wichtiger ist der sehr gute Geschmack!

Teilen